IT

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen stellen in allen Belangen einen gesetzlich verbindlichen Vertrag zwischen dem Kunden und Gaetana Famà Traduzioni (nachstehend der „Übersetzer“) in Zusammenhang mit den vom Kunden angefragten und von Gaetana Famà Traduzioni erbrachten Übersetzungsleistungen dar. Mit der Übermittlung des zu übersetzenden Dokuments (nachstehend das „Originaldokument“) akzeptiert der Kunde die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, welche bei Auseinandersetzungen und Unstimmigkeiten zwischen den Parteien maßgeblich sind.

  1. Grundlage für die Berechnung der Übersetzungskosten bildet die Normseite. Eine Normseite entspricht normalerweise einer Seite mit 25 Zeilen und 55 Anschlägen pro Zeile. Die Übersetzungsgebühren verstehen sich zzgl. MwSt.; der Mindestrechnungsbetrag entspricht einer Normseite.
  2. Für eine Beauftragung der Übersetzung muss eine schriftliche Auftragserteilung unter Angabe der Auftragskosten, der Lieferfrist sowie des Zahlungsziels erfolgen.
  3. Das Originaldokument muss in lesbarer Form und mit sämtlichen im Text eventuell genannten Tabellen, Abbildungen und Grafiken übermittelt werden. Ebenso sind etwaige zum Thema vorhandene Unterlagen bereitzustellen.
  4. Die Zahlung der vereinbarten Vergütung erfolgt bei Rechnungserhalt oder innerhalb der vereinbarten Zahlungsfrist. Nach Ablauf der Zahlungsfrist werden Verzugszinsen laut Art. 3.1 der Richtlinie 2000/35/EG fällig.
  5. Auf der Rechnung ist der italienische Sozialversicherungsbetrag (Rivalsa) von 4% zu Lasten des Kunden im Sinne von Art. 1 Absatz 212 des italienischen Gesetzes 662/96 aufzuführen.
  6. Für Tätigkeiten, bei denen Kosten von über 500,00 € anfallen, wird eine Vorauszahlung in Höhe von 20% der vereinbarten Vergütung gefordert.
  7. Für Eilübersetzungen innerhalb von 48 Stunden im Umfang von maximal 14 Normseiten wird ein Aufschlag von 35% auf den Normaltarif fällig. Bei Eilübersetzungen innerhalb von 24 Stunden im Umfang von maximal 7 Normseiten beträgt der Aufschlag 50%. Für Tätigkeiten mit einem größeren Umfang werden Lieferfrist und Aufschlag mit dem Kunden vereinbart.
  8. Für erteilte und nachträglich stornierte Aufträge wird eine Stornierungsgebühr von 10% der vereinbarten Gesamtvergütung fällig. Bereits erfolgte Übersetzungen werden dem Kunden zur Verfügung gestellt und sind vollständig zu bezahlen.
  9. Erfolgen Änderungen am Originaldokument nach Beginn der Übersetzungstätigkeit, so sind diese vom Kunden klar mitzuteilen. Die dabei entstehenden zusätzlichen Kosten und Arbeitszeiten werden auf Grundlage der Menge und Art der Änderungen und des Umfangs der bereits erfolgten Übersetzungsleistung berechnet. Sollten zusätzliche Kosten gegenüber dem ursprünglichen Kostenvoranschlag entstehen, teilt der Übersetzer dem Kunden seine Kostenschätzung mit, bevor er die Übersetzungstätigkeit fortsetzt. Ebenso werden Änderungen der ursprünglich vereinbarten Lieferfrist mitgeteilt.
  10. Sollte eine Durchführung der Übersetzungstätigkeit aufgrund von nachgewiesener höherer Gewalt unmöglich sein, kann der Übersetzer den Auftrag ohne Verpflichtung zu Schadenersatzleistungen ablehnen.
  11. Sollte eine Übersetzung in einem Teil oder mehreren Teilen Fehler oder Ungenauigkeiten aufweisen, wirkt sich dies nicht auf die Gültigkeit der gesamten Arbeit aus. In diesem Fall behält sich der Übersetzer das Recht vor, die Korrektur folgender Fehler kostenlos durchzuführen: falsche Übersetzung einzelner Wörter, Rechtschreibfehler, Grammatikfehler, Auslassungen, Tippfehler sowie nicht berücksichtigte vor Beginn der Tätigkeit mitgeteilte Fachterminologie. Übersetzungen, die den stilistischen Anforderungen des Kunden nicht entsprechen, können auf keinen Fall beanstandet werden. Etwaige Reklamationen müssen innerhalb von 15 Tagen ab dem Zeitpunkt der Lieferung erfolgen.
  12. Der Übersetzer garantiert hinsichtlich der Art der durchgeführten Tätigkeit (bzw. bei der Durchführung der Übersetzungstätigkeit) und bezüglich sämtlicher sonstigen vom Kunden übermittelten Informationen höchste Diskretion. Der Übersetzer kann diese Informationen nur dann öffentlich bekannt geben oder Dritten mitteilen, wenn der Kunde ihm dafür eine schriftliche Genehmigung erteilt. Davon ausgenommen sind Bekanntgaben an die vom Übersetzer beauftragten Mitarbeiter, die im Rahmen ihrer ausführenden oder beratenden Tätigkeit auf diese Informationen zugreifen müssen. Die vorstehend genannten Garantien finden keine Anwendung, wenn der Übersetzer gesetzlich verpflichtet ist, diese Informationen mitzuteilen oder wenn diese Informationen unabhängig von ihrer Verbreitung seitens des Übersetzers öffentlich zugänglich sind oder werden.
  13. Im Sinne der gültigen Datenschutzvorschriften (insbesondere der italienischen Gesetzesverordnung Nr.196 vom 30. Juni 2003) archiviert der Übersetzer die persönlichen Kundendaten zur Pflege der eingegangenen Geschäftsbeziehung. Der Kunde ist berechtigt, auf die eigenen persönlichen Daten zuzugreifen und deren Korrektur, Ergänzung, Löschung oder Sperrung zu verlangen. Zur Ausübung seines Rechts hat der Kunde eine schriftliche Aufforderung an den Übersetzer zu übermitteln.